Tipps für die Gehirngesundheit

Tipps für die Gehirngesundheit

Tipps für die Gehirngesundheit

Wir haben Ihnen hier zusammengestellt, wie Sie einen positiven Einfluss auf die Gehirngesundheit ausüben können:

Ernährung für die Gehirngesundheit

Die Ernährung und Nährstoffversorgung spielen eine Schlüsselrolle für die Gehirngesundheit. Ein wahres Geschenk der Energiemedizin ist die Fähigkeit, unsere Lebensmittel einem Energietest zu unterziehen. Jeder Körper ist anders und daher gibt es keine Einheitsdiät für die Gesundheit des Gehirns. Selbst Lebensmittel, die allgemein als Schlüssel für die Gehirngesundheit anerkannt sind, wie beispielsweise gesunde Fette, sind möglicherweise nicht optimal für Sie. Im Folgenden finden Sie allgemeine Richtlinien. Bitte führen Sie einen Energietest durch oder planen Sie einen Termin mit einem Energy Medicine Advanced Practitioner für erweiterte Substanztests für alle Ihre Nährstoffe ein!

Wenn es um die Gehirngesundheit geht, legen Sie unbedingt Wert auf gesundes Gemüse und Obst, aber denken Sie daran, dass Protein und Fett auch absolut wichtig sind. Protein ist wichtig für Konzentration und Gedächtnis. Gesunde Fette sind für die Gesundheit des Gehirns unerlässlich – das Gehirn besteht hauptsächlich aus Fett und Wasser. Und Fette sind wesentliche Bausteine für unsere Zellen und für die Hormonproduktion. Fett hat seit Jahrzehnten einen schlechten Ruf, aber es wird immer mehr anerkannt, dass gute Fette für die allgemeine Gesundheit und die Gesundheit des Gehirns unerlässlich sind. Gesunde Fette sind Butter, Olivenöl, Kokosöl, Palmöl, Ghee, tierische Fette wie Schmalz und Talg (aus biologischem Fleisch, grasgefüttert), Fischöl, Avocados, Nüsse und Samen. Besonders Omega-3 (DHA) wird für das Gehirn benötigt!

Übung und das Gehirn

Was gut für den Körper ist, ist auch gut für das Gehirn. Dazu gehört Bewegung, insbesondere Aerobic. Vorteile für das Gehirn sind: verbesserte Konzentration; verbesserte Durchblutung und Sauerstoffversorgung des Gehirns; Verringerung des Verlusts an grauer Substanz; verstärkte synaptische Verbindungen; und erhöhte Produktion neuer Nervenzellen. Es ist auch aufschlussreich zu bemerken, dass im Gegensatz zu körperlicher Betätigung Bewegungsmangel das Risiko für Schlaganfall und Demenz massiv erhöht.

Stress und Schlaf

Stress und Schlaf sind große Themen und entsprechen in vielerlei Hinsicht der Gehirngesundheit. Natürlich ist sich jeder bewusst, dass sowohl Stress als auch Schlafmangel die allgemeine Gesundheit, einschließlich der Gesundheit des Gehirns, beeinträchtigen. Was den Menschen oft nicht bewusst ist, ist, wie groß der Einfluss jedes dieser Faktoren auf das Gehirn ist. Chronischer Stress und die damit einhergehenden Stresshormone können das Gedächtnis und viele andere Aspekte der Gehirngesundheit beeinträchtigen.

Guter Schlaf ist für die Gesundheit von entscheidender Bedeutung und das moderne Leben ist ein großes Hindernis für einen anständigen Schlaf. Viel Schlaf zu haben und unseren Tageszyklus einzuhalten, der im Wesentlichen dem 24-Stunden-Meridian-Flow-Rad entspricht, bedeutet für die Mehrheit der Menschen, dass sie um 22.30 Uhr einschlafen und 8 Stunden lang optimal schlafen.

Umweltfaktoren, die vielen Menschen nicht bewusst sind, können sowohl das Stresslevel als auch die Schlafqualität beeinträchtigen. Zwei der großen sind künstliches Licht, das unseren Tagesrhythmus und die Produktion des Hormons Melatonin stört, sowie elektromagnetische Frequenzen (EMFs). Blaulicht ist besonders störend und wird von unseren elektronischen Geräten wie Fernsehgeräten, Computern, Smartphones, Tablets usw. erzeugt. Vermeiden Sie diese Geräte mindestens eine Stunde vor dem Schlafengehen, oder installieren Sie ein Programm oder einen Filter, der die Emission von Blaulicht reduziert (das Programm) Flussmittel kann bei Computern hilfreich sein, und einige Smartphones haben eine Nachteinstellung.

Darüber hinaus belastet die Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern den Körper und kann unsere Energie und körperliche Gesundheit erheblich beeinträchtigen. Dies ist ein wichtiges und umfassendes Thema, aber zunächst sollten Sie die Exposition minimieren, indem Sie nicht mit elektronischen Geräten wie Fernsehgeräten, Computern oder Smartphones in Ihrem Schlafzimmer schlafen. Trennen Sie Ihren WLAN-Router vor dem Zubettgehen vom Stromnetz, um die EMF-Frequenzen im gesamten Haus zu verringern, und tragen Sie Ihr Smartphone nicht am Körper. Es gibt viele verschiedene Arten von strahlungsreduzierenden Schilden und Hüllen für Telefone und Tablets usw., und es lohnt sich, sie zu untersuchen.

Meditation für besseren Fokus und Gehirngesundheit

Tausende von Forschungsstudien haben bestätigt, dass Meditation von Menschen, die regelmäßig meditieren, in mehrfacher Hinsicht enorm hilfreich ist. Eine regelmäßige Meditationspraxis kann nicht nur die Konzentration verbessern, sondern auch Stress reduzieren, beim Schlafen helfen und sogar das Gedächtnis und die Kreativität verbessern. Es scheint, dass viele verschiedene Arten von Meditation zu großen Vorteilen führen. Für diejenigen, die gerade erst anfangen, möchten Sie vielleicht experimentieren, um herauszufinden, welche Art von Meditation sich für Sie richtig anfühlt Wenn Sie davon profitiert haben, können Sie eine andere Art von Übung ausprobieren. Es ist ein bisschen so, als ob Joggen und Schwimmen gute kardiovaskuläre Aktivitäten sind, aber die meisten Menschen werden einander vorziehen.

Gehirnnebel und Blutzucker

Niedrige, hohe oder schwankende Blutzuckerwerte altern das Gehirn schneller, da es Neuronen schädigt und eine Unterbrechung der Verbindung mit Neurotransmittern herbeiführt. Es ist auch ein wichtiger Faktor bei Brain Fog und geistiger Erschöpfung.

Einige häufige Symptome eines niedrigen Blutzuckers sind:

  • Angst, Unruhe, Nervosität
  • Erwachen zwischen 3 – 4 Uhr
  • Heißhunger auf Süßigkeiten zwischen den Mahlzeiten
  • Ungeduld oder Gereiztheit, wenn Sie Mahlzeiten auslassen oder nicht rechtzeitig essen
  • Geistige Verwirrung
  • Gehirnnebel oder geistige Müdigkeit
  • Schwierigkeiten beim Erinnern, Konzentrieren, Fokussieren
  • Leicht gestresst oder verärgert
  • Mehr Energie nach dem Essen
  • Zittern
  • Sehstörungen
  • Schwäche und / oder mangelnde Koordination

Häufige Symptome eines hohen Blutzuckers sind:

  • Müde nach dem Essen
  • Häufiges Wasserlassen
  • Schlafstörungen und besonders beim Einschlafen
  • Insgesamt träge Gefühl
  • Die ganze Zeit hungrig
  • Taillenumfang gleich oder größer als Hüftumfang
  • Ständiges Verlangen nach Süßigkeiten, besonders nach dem Essen
  • Gewichtszunahme und Schwierigkeiten beim Abnehmen

Probleme mit dem Blutzucker werden oft durch Stress, falsche Ernährung und fehlende Mahlzeiten verursacht. Stress kann eine Schwankung einer Reihe von Hormonen verursachen, einschließlich Cortisol (Ihr Stresshormon) und Insulinspiegel, die einen direkten Einfluss auf die Energiemenge haben, die das Gehirn für eine gute Funktion hat. Schlechte Diäten, die übermäßiges Koffein, Kohlenhydrate, Zucker, künstliches Aroma und verarbeitete Lebensmittel enthalten, können die Blutwerte in Mitleidenschaft ziehen. Ein weiterer Schuldiger ist das Auslassen von Mahlzeiten. Der Körper benötigt beständige, gesunde Energiequellen, um richtig zu funktionieren, und Nahrung, insbesondere Eiweiß, ist die Kraftstoffquelle des Körpers.

Blutzucker stabilisieren für eine gute Gehirngesundheit

Die gute Nachricht ist, dass für die meisten Menschen der Blutzucker durch Stressreduzierung, eine Vollwertkost und regelmäßige gesunde Mahlzeiten behoben werden kann. Das Essen eines proteinreichen Frühstücks innerhalb der ersten Stunde nach dem Aufwachen ist für eine gute Gehirngesundheit und ein gutes Energieniveau von entscheidender Bedeutung. Für viele Menschen hält das Essen gesunder Snacks zwischen den Mahlzeiten oder das Essen mehrerer kleinerer Mahlzeiten während des Tages den Blutzucker im Gleichgewicht.

Das Berühren oder Reiben Ihrer neurolymphatischen Leberreflexzone unter der rechten Brust und Ihres Milz 21-Punkts oder (der Milzlinie) an der Außenseite, der Mittellinie des Körpers unter dem Arm und auf Höhe der Brüste ist eine hilfreiche Methode zur Unterstützung und den Blutzuckerspiegel auszugleichen. Das Leberorgan speichert und produziert Zucker und Glukose, abhängig von den Bedürfnissen Ihres Körpers, und das Milzorgan metabolisiert den Blutzucker. Wenn Sie nicht essen, muss der Körper vor allem über Nacht oder zwischen den Mahlzeiten seinen eigenen Zucker herstellen. Wenn Sie ständig zwischen 3 und 4 Uhr morgens nach der höchsten Zeit des Lebermeridians von 1 bis 3 Uhr morgens aufwachen, empfehle ich dringend, vor dem Zubettgehen einen Teelöffel Honig zu probieren. Mein Favorit ist Manukahonig aus Neuseeland. Es ist ein großartiges Rezept für einen „süßen“ Schlaf und eine gute Gehirngesundheit.

Möchten Sie etwas mehr zum Thema Gehirn erfahren, interessiert Sie sicher das Thema Gehirnentgiftung.